Logo Akademie

Studienleitung

Till Christofzik
Tel.: +49 (0)228 47 98 98-58
Mobil: +49 (0) 151 265 183 94
Mail an Till Christofzik
Twitter: @TillChristofzik
Weitere Informationen zur Person

> zum Akademie-Team

Twitter

Twitter aktivieren

Hier Twitter-Dienste aktivieren

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenbereich „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“.

> weitere Informationen

Ihre Empfehlung

Sie möchten auf eine Veranstaltung zum Thema „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ aufmerksam machen?

Bitte hier eintragen

Eine Szene mit vielen Menschen in einem Einkaufszentrum. Foto: Unsplash Foto: Unsplash

Themenbereich Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Gesellschaft im Wandel

Entwicklung und Veränderung sind grundlegende Elemente jeder Gesellschaft. Neue Technologien, Zuwanderung und sich wandelnde Werte innerhalb der Bevölkerung machen das Zusammenleben in einer Gesellschaft zu etwas Dynamischem. Dies war schon immer so. Doch der momentane soziale Wandel ist tiefgreifend und für viele Menschen besonders spürbar.

Es lassen sich Veränderungen im öffentlichen Leben, der gesellschaftlichen Teilhabe und der Altersstruktur innerhalb der Gesellschaft erkennen. Es scheint, als drehe sich die Erde gerade besonders schnell und im Empfinden mancher vielleicht auch zu schnell. Welche Gründe gibt es dafür und wie können wir den Wandel gemeinsam gestalten?

Optimismus früherer Jahre weicht einer zunehmenden Verunsicherung
Die Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg waren in Westdeutschland wirtschaftlich bestimmt von Wachstum. Der Alltag war geprägt durch ein Gefühl des Aufschwunges, das durch die Steigerung des individuellen Wohlstandes vieler bestätigt wurde, obwohl nicht alle im gleichen Maße profitierten. Es wurden Wohlstandsgüter wie Fernseher und Autos angeschafft und für viele waren erste Fernreisen möglich. Die Zuversicht dieser Jahre spiegelte sich auch in der individuellen Lebensplanung, mehr Kinder wurden geboren, die Generation der Babyboomer wuchs heran. Auch nachbarschaftliches Miteinander wurde gepflegt, Vereine wurden gegründet und wuchsen. Gerahmt wurde diese Entwicklung durch große gesellschaftliche Institutionen wie Parteien, Kirchen und Gewerkschaften.

Heute stehen die Babyboomer kurz vor dem Renteneintritt, die Institutionen verlieren an Einfluss sowie an Mitgliedern und das Versprechen vom Aufstieg hat sich in die Angst vor Abstieg gewandelt. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Sichtbar werden diese Veränderungen beispielsweise an der zunehmenden Individualisierung der Gesellschaft, der wachsenden Ungleichheit und der Flexibilisierung von Arbeitsverhältnissen. Welche Folgen hat das für unser Zusammenleben? Wie können wir die Diskussion um unsere Zukunft führen?

Mehr

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

TC, ms / 16.08.2019



© 2019, „Kirche-Gesellschaft-Zusammenhalt“ - Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung